ttt_1

Das Besondere am Turn- und Gymnastikclub Leipzig e.V. : unter seinem Hallendach in der Leplaystraße 13 sind gleich zwei anerkannte Turn-Talentschulen des Deutschen Turner-Bundes vereint. Einerseits für das Gerätturnen weiblich und anderseits für die Rhythmische Sportgymnastik.

Die Turn-Talentschule ist eine professionell geführte Leistungssporteinrichtung, in der die Kinder eine verstärkte Grundlagenausbildung erhalten, bei gleichzeitiger Spezialisierung auf eine olympische DTB-Disziplin, um optimal auf den Spitzensport vorbereitet zu werden. So werden die Kräfte von ausgebildeten Trainer/innen, Talenten und Sponsoren optimal gebündelt, um Großes zu erreichen.

In der Rhythmischen Sportgymnastik sind wir eine von insgesamt 4 DTB-Turn-Talentschulen und im Gerätturnen weiblich eine von 10 weiteren Turn-Talentschulen in den neuen Bundesländern. Der TuG Leipzig ist damit eindeutig ein Standort für Spitzensport.

Vor einer stattlichen Gäste-Kulisse wurde am 31.08.06 unsere DTB-Turn-Talentschule in Leipzig eröffnet. Erika Zuchold, die erfolgreichste Turnerin dieses Vereins, hat der Turn-Talentschule Leipzig ihren Namen gegeben und soll den Kindern der Jahrgangstufen 5-10 ein Vorbild für sportliche Höchstleistungen sein.

Zur Gründung der Turn-Talentschule Leipzig kamen Vertreter aus kommunalen Institutionen, des Sports, Eltern und viele andere Gäste in unsere Halle und bekamen Auszüge aus den Trainingsprogrammen der Aktiven mit künstlerischer Untermalung geboten. „One moment in time“, der Olympiasong von 1988, passte symbolträchtig dazu, denn Träumen ist erlaubt.

Ich bin stolz, dass wir eine wichtige Schule bekommen, die die wunderbaren ästhetischen Sportarten Turnen und Gymnastik vereint. Ich denke, sie wird für einen Aufschwung sorgen“ sagte die Namensgeberin Erika Zuchold. Gespannt verfolgten die Turnerinnen und Gymnastinnen die Erfolgsstory der Frau, die als erste Turnerin der Welt den Flick-Flack auf dem Schwebebalken turnte.

Als Krönung der Veranstaltung hatte Erika Zuchold noch eine Überraschung parat: Sie schenkte der Turn-Talentschule zwei ihrer Ölgemälde, eines mit dem Titel „Turnerinnen“ und eines, das „Gymnastinnen“ heißt. Diese Bilder vereinen Talent, aber auch Fleiß und natürlich Freude in sich. Sie wirken auf die Aktiven motivierend und sollen gleichzeitig Glück bringen.