2 Silberpokale beim Internationalen SPIETH-CUP in Berkheim!

Der Spieth Cup gehört schon länger zum festen Wettkampfprogramm unserer Turnerinnen. Gutes turnerisches Niveau und eine tolle Organisation sprechen für diesen Wettkampf.

Am 12.05.2017 startete unser TuG Bus mit den Turnerinnen Vi Anh, Jessica, Alina, Chiara, Fanny und Jolina in das fast 6 Stunden entfernte Esslingen in der Nähe von Stuttgart. Der obligatorische Stau in Stuttgart gehört schon fast zum Programm dazu und wurde mit relativer Gelassenheit hingenommen.

Endlich angekommen, ging es direkt in die Halle, um noch ein kurzes Training absolvieren zu können. Der Zustand der Geräte wurde von den Mädchen für überwiegend gut befunden, aber argwöhnisch beäugt.  Alles normale Reaktionen, weil sich doch schon eine gewisse Aufregung einstellte. Die Geräte waren selbstverständlich in einem hervorragenden Zustand und jede Turnerin musste am Folgetag damit zurechtkommen.

Nach dem Training und dem gemeinsamen Abendessen, war dann auch bald Bettruhe.

Am nächsten Morgen stärkten sich die Mädchen beim Frühstück, bevor es für Vi Anh und Jessica früh am Morgen als Erste in die Halle zum Einturnen ging.

Vi Anh kam (mit ein bisschen Glück) fehlerfrei durch Ihren Wettkampf, erturnte sich sogar am Balken die Höchstwertung aller AK 12 Turnerinnen! Am Sprung legte sie mit Ihrem Tsukahara  gebückt die zweitbeste Wertung hin. Das zeigt, was eigentlich in ihr steckt und zeugt vor allem von ihrer guten ästhetischen Ausstrahlung. Ein bisschen Glück hatte Vi Anh am Stufenbarren mit ihrer doch sehr schmeichelhaften Wertung. Aber manchmal gehört Glück eben dazu. J Unterm Strich belegte Vi Anh einen 2. Platz in der Gesamtwertung. Ein wirklich tolles Ergebnis in diesem starken Starterfeld.

Jessica wurde am Ende Ihres Wettkampfes gute 6. Sie hatte Probleme Ihre Doppelmühle am Boden zu stehen und musste dafür hohe Abzüge in Kauf nehmen. Auch am Balken musste Jessie leider das Gerät verlassen, sonst hätte Sie beim höchsten Ausgang aller AK 12 Turnerinnen, auch die höchste Wertung erturnt. Für Jessica war dieser Wettkampf wichtig, auch um Selbstvertrauen zu tanken und um sich auf die kommenden Deutschen Jugendmeisterschaften vorbereiten zu können. Ein wichtiger Test also, denn auch ein gutes Training macht die Wettkampferfahrungen nicht wett.

Am Nachmittag waren dann unsere AK 13 Turnerinnen dran. Für Fanny galt es vorrangig, ihre neu erlernte Elemente unter Wettkampfbedingungen erstmals zu zeigen und sich dem Druck der Bewertung zu stellen. Leider startete Fanny denkbar schlecht in den Wettkampf. Gleich drei Elemente wurden ihr am Stufenbarren nicht anerkannt, was leider nur zu einer geringen Punktzahl an diesem Gerät reichte. Trotzdem zeigte sie das erste Mal einen Doppelsalto als Abgang in einem Wettkampf. Auch am Sprung turnte sie erstmalig einen Tsukahara gehockt im Wettkampf auf die Originallandematte. DAS ist dann schon anders als Grube und Training! Am Balken verhinderten leider zwei Stürze eine bessere Punktzahl, obwohl Fanny mit die schwierigste Übung im Teilnehmerfeld der AK 13 zeigte. Platz 18 am Ende ist sicherlich noch ausbaufähig, das Ziel die neuen Elemente im Wettkampf zu zeigen, wurde aber erreicht. Gut gemacht, Fanny.

   

Chiara hatte sich dagegen nach langer Verletzungspause Anfang des Jahres langsam wieder herangekämpft und wollte zeigen, dass sie bis zu den Deutschen Jugendmeisterschaften wieder da ist. Das gelang ihr und sie wurde dafür mit einem 9. Platz belohnt. Sie turnte sicher, solide und gekonnt durch. 41,05 Punkte standen am Ende auf Ihrem Konto. Unter den Umständen und mit Trainingsrückstand eine echt starke Leistung.

Am frühen Abend dürfte dann auch Jolina ins Wettkampfgeschehen eingreifen. Routiniert und ohne sichtliche Nervosität turnte sich Jolina ein und zeigte deutlich den anderen Turnerinnen, dass mit ihr heute zu rechnen ist. So kam es dann auch, Platz 2 in der AK 14 mit 45.50 Punkten. Super! Bis zum letzten Gerät und bis zum letzten Element turnte Jo einen fehlerfreien und ganz starken Durchgang, dann kam der Abgang am Stufenbarren, den Sie leider nicht mehr stehen konnte. Somit war die Traumpunktzahl von 47,00 leider nicht mehr zu erreichen. Aber egal, dafür hatte Jo am Sprung die Tageshöchstwertung aller Turnerinnen mit 13,20 auf ihren Überschlag Salto. Überragend Jo! Am Boden turnte Jolina ebenfalls die höchste Wertung der AK 14 Turnerinnen.

Ein langes Wochenende ging erfolgreich zu Ende, die Heimfahrt war dann noch lustig und mit ultimativen Mc Donalds-Stopp versehen… So konnten die Mädchen müde, aber zufrieden gegen Mitternacht an die Eltern übergeben werden.

Abschließend kann man sagen, dass wir sehr stolz auf unsere Turnerinnen sein können. Gute Ergebnisse lassen optimistisch in die Zukunft blicken. Glückwunsch und Dank an unsere Turnerinnen, an die Eltern und natürlich unsere Kampfrichterin.