Endlich ist es soweit: Nadja für Deutschland bei EYOF

Am Mittwoch wird Nadja Schulze mit ihrem Auftritt beim „European Youth Olympic Festival“ in Utrecht den größten Schritt ihrer bisherigen turnerischen Karriere machen. Neben Leah Grießer (TG Neureut) und Kim Janas (Halle) wird sie die deutschen Farben dieser europäischen Multisportveranstaltung vertreten, die in den ungerade Jahren zwischen den Olympischen Spielen stattfindet. Die Veranstaltung wurde 1991 auf eine Initiative des heutigen IOC-Präsidenten Jacques Rogge eingeführt. Das Event der Superklasse soll die jungen Wettkämpfer mit der internationalen Wettkampfsituation vertraut machen und einen Vorgeschmack auf die Olympischen Spiele geben.

Nach Conny Schütz (1999, Ejsberg/DÄN) und Katja Stieler sowie Nicole Grützke (2001, Murcia/SPA) ist Nadja Schulze die vierte Turnerin, die vom TuG Leipzig bei diesem Highlight dabei sein darf.

Beim letzten EYOF 2011 überraschte die deutsche Mannschaft mit einem hervorragenden dritten Platz im Team. Überdies wurde Janine Berger am Sprung-Finale Erste und Sophie Scheder erturnte den höchsten Qualifikationswert am Barren. In diesem Jahr werden vor allem Kim Janas im Finale an Boden und Balken sowie Leah Grießer am Barren eingeräumt. Nadja selbst wird sich voll und ganz auf den Mehrkampf konzentrieren und hier versuchen in das Finale der besten Turnerinnen einzuziehen.

Laut Frauen-Cheftrainerin Ulla Koch streben die jungen Turnerinnen im Mannschaftwettkampf eine Platzierung unter den besten acht Teams an. Klar ist, dass in den Niederlanden die Konkurrenz für die DTB-Riege groß sein wird, da die führenden europäischen Nationen diesen Wettkampf schon jetzt für die Vorbereitung auf die Olympischen Jugendspiele 2014 in China und die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro nutzen werden.

Nadja ist von der Stimmung vor Ort begeistert: „Die Bedingungen hier sind echt super. Die Halle ist schön und auch die Geräte von Janssen-Fritsen sind gut. Es macht sehr viel Spaß auf dem Podium zu turnen.“ Beim Podiumstraining am Montag habe zwar noch nicht alles optimal geklappt. Das wolle Nadja dann aber im Wettkampf umso besser machen.

Neben der Turnhalle haben die Mädchen auch schon eine Stadtbesichtigung in Utrecht gemacht, den Dom besichtigt und das ein oder andere Souvenir eingekauft. Sobald sie ihren eigenen Wettkampf geturnt haben, wollen sich die Mädchen auch die Wettkämpfe der anderen Sportarten anschauen.

Zunächst drücken wir Nadja für ihren Wettkampf fest die Daumen und wünschen ihr, dass sich das kräftezehrende Training der letzten Wochen und Monate auszahlt. Du schaffst das!