Heißer Start in die Bundesliga-Saison

An diesem Wochenende beginnt die 20. Bundesligasaison der Frauen. Unser Bundesligateam will in diesem Jahr wieder unter den Besten mitmischen. Deshalb haben wir uns für eine Startgemeinschaft mit Halle entschieden. Mit vereinten Kräften wollen wir nicht nur gegen den Abstieg, sondern vielleicht sogar um den Finaleinzug zum Jahresende kämpfen. Mit der starken Kim Janas, die in Deutschland als mehrfache deutsche Jugendmeisterin bereits für Furore sorgte, Pia Wöckener und Finja Gloistein aus Halle wollen wir um unsere Turnhoffnung Nadja Schulze viele wichtige Punkte sammeln.

Austragungsort für den ersten Wettkampf dieser Saison ist Mannheim. Hier werden am Samstag ab 17 Uhr die Turnerinnen der acht Erstligisten die Bühne betreten. Die vier erstplatzierten Mannschaften nach den drei Vorrundenwettkämpfen qualifizieren sich für das DTL-Finale am 23. November in der Karlsruher Europahalle. Favorit nicht nur auf den Sieg am ersten Wettkampftag, sondern auf den Deutschen Meistertitel ist Titelverteidiger MTV Stuttgart, der sich mit Nationalturnerin Lisa-Katharina Hill weiter verstärken konnte. Nach einjähriger Abwesenheit kehrt auch der deutsche Rekordmeister TurnTeam Köln wieder in das Oberhaus zurück. Neuland betritt der TSV 1861 Tittmoning, der durch die Startplatzrückgabe des TS Großburgwedel als erster Nachrücker erstmalig in der 1. Bundesliga an den Start gehen wird. Ein weiterer Anwärter auf den Gewinn des Deutschen Mannschaftsmeistertitels, die Kunstturn Region Karlsruhe (KRK), hat gerade erst die Verpflichtung der Vize-Europameisterin Noel van Klaveren aus den Niederlanden bekanntgegeben.

Die Startgemeinschaft TuG Leipzig/Halle wird am Samstag zunächst mit Nadja Schulze, Kim Janas, Pia Wöckener, Finja Gloistein und einer holländischen Gastturnerin an den Start gehen. In der zweiten Saisonhälfte hoffen wir dann auf weitere Verstärkung: die ehemalige deutsche Jugendmeisterin Louisa Marie Knapp, die einst für unsere Mannschaft geturnt, ihren Lebensmittelpunkt aber zurück nach Hamburg verlegt hat, will das Team dann unterstützen. Und auch Tina Jentsch, die gerade von einem Auslandsaufenthalt in Australien zurückgekehrt ist, wird versuchen an ihre alte Wettkampfform anzuknüpfen und eventuell ins Team zurückkehren. Die Mischung aus jugendlicher Energie und sportlicher Erfahrung – bringt sie uns zum Erfolg?

Vor dem ersten Bundesliga-Wettkampftag hat Nadja Schulze am Wochenende beim Pre-Olympic Youth Cup in Bergisch Gladbach ihre Übungen getestet – und sich über einen dritten Platz hinter Kim Janas und der Ukrainerin Aljona Selesnowa gefreut. Leider haben zwei Stürze am Stufenbarren eine noch bessere Platzierung verhindert. Im Vergleich zum Zwingerpokal in Dresden konnte sich Nadja aber schon um 3 1/2 Punkte steigern. Zuletzt hatte die 15-Jährige eine Grippe zurückgeworfen. Doch nun zeigt die Leistungskurve wieder steil nach oben. Seit Februar trainiert Nadja unter Katrin Kaltenborn in Halle, weil sie dort auf eine ausgewogenere Trainingsgruppe mit Kim Janas und Pia Wöckener trifft.

Video Balkenübung Nadja Schulze Pre-Olympic Youth Cup

Video Bodenübung Kim Janas Pre-Olympic Youth Cup

Am Barren trainiert Nadja bereits an einem Tsukahara, den sie vielleicht zum Jahresende bereit bei der Bundesliga präsentieren kann. Überhaupt hat sie sich in Halle gut eingelebt, schnell den Anschluss in der Schule gefunden und ihre zeitweilige Wirbelverletzung fast auskuriert. Täglich bringt die S-Bahn die junge Turnerin in aller Früh gegen halb Sechs morgens nach Halle, wo Nadja ihre erste Trainingseinheit absolviert. Nach der Schule winkt dann bis 18 Uhr das zweite Training, bevor sie gegen 19 Uhr nach Hause kommt. An den harten Alltag samt dem frühen Aufstehen hat sie sich allerdings schon gewöhnt. Das frühe zu Bettgehen ist deshalb Pflicht, um die Energiereserven wieder aufzutanken. Die Qualifikation für die EYOF, die olympischen Spiele für die Jugend, die in diesem Jahr in Utrecht stattfinden, sind Nadjas großes Ziel. Doch auch die Konkurrenz schläft nicht. Ob sich das Talent gegen die Turnerinnen der Altersklassen 14 und 15 im Kampf um die 3 begehrten Plätze durchsetzen kann, wird sich vielleicht schon an diesem Wochenende anbahnen, wenn die Mädchen in ihren jeweiligen Teams aufeinandertreffen.

___________________________________________________________________________________________________________________